Projekte

SusmagPro_2

Das Projekt SUSMAGPRO

Per 01.06.2019 haben wir bei Magneti Ljubljana d.d. mit der Arbeit am SUMAGPRO (Sustainable Magnets Production) Projekt, begonnen. Dieses Projekt hat im Rahmen der Horizon 2000 Ausschreibung die Förderzusage der Europäischen Kommission erhalten. Wir arbeiten hier zusammen mit 19 Partner sowie einem angegliederten Partner aus neun EU-Staaten zusammen. Koordinator des Projektes ist die Hochschule Pforzheim vertreten durch Herrn Prof. Carlo Burkhardt. Das SUMAGPRO Projekt (TRL6-7) ist die Weiterführung des EU Projektes REMANENCE (TRL 5). Bei Magneti Ljubljana d.d. wird eine Pilotanlage zum recyceln von jährlich ca. 20 T NdFeB Magneten eingerichtet.

Das Projekt MaXycle – Eine neuartige Kreislaufwirtschaft für nachhaltige RE-basierte Magnete

Das Projekt wird von ERA MIN 2 im Rahmen von Obzorja 2020 finanziert. Das Ziel des Projekts ist eine Gründung einer umweltfreundlicheren Art des Recyclings: a) Entwicklung eines Umweltzeichensystems für neue Magnete auf der Basis von Seltenerdelementen, b) Verwendung eines hocheffizienten Hydrierungsverfahrens (HPMS) für das direkte Recycling von NdFeB-Legierungen c) Verwendung von besseren Methoden für die Entfernung von Vorbehandlungsrückständen und d) Verbesserung der magnetischen Eigenschaften von Magneten aus verbrauchten NdFeB-Magneten durch Kontrolle der Mikrostruktur und Phasenzusammensetzung sowie e) Übertragung der entwickelten Prozesse auf die industrielle Ebene, einschließlich der Lebenszyklusanalyse. Das Projekt wird es uns ermöglichen, die Recyclingmengen zu erhöhen, die derzeit aufgrund der schlechten Sammlung solcher Abfälle oder unzureichender Kommunikation zwischen Logistikern und Abfallverarbeitern sowie Recyclinganlagen niedrig sind.

Maxycle

Effizientes Recycling von Schleifschlamm bei der Herstellung von Sm2Co17-Magneten für eine abfallfreie Wirtschaft

Das Projekt wird von der Forschungsagentur der Republik Slowenien finanziert und in Zusammenarbeit mit dem Jožef Stefan Institut durchgeführt. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Entwicklung eines direkten oder indirekten Recyclings von Schleifschlamm, der beim Schleifen von SmCo-Magneten entsteht. Das direkte Recycling konzentriert sich auf die Wiederverwendung des raffinierten SmCo-Schleifschlamms und das indirekte Recycling konzentriert sich auf den Prozess, Metalle aus demselben Schlamm zu gewinnen. Dies ist ein Schritt gegenüber der Kreislaufwirtschaft, die eines der Hauptziele der heutigen europäischen Strategie in Bezug auf die wichtigen Rohstoffe ist. Die genannten Rohstoffe werden durch eine neue Alternative zu einer noch nie genutzten Route erworben.